Rückenschmerzen: Physiotherapie | Hochwald-Kliniken Weiskirchen | Therapie-Bewertung

Rückenschmerzen: Physiotherapie | Hochwald-Kliniken Weiskirchen | Therapie-Bewertung

 
0.0
 
5.0 (1)
111   0   5   0   0
 
Bewertung schreiben

Therapiedetails

Krankheit | Symptom
Therapie | Prophylaxe
Therapie
Therapie-Art
Physiotherapie

Therapeut | Praxis | Klinik

Therapeut | Klinik
Hochwald-Kliniken Weiskirchen
TPID
41751
Fachkliniken für Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation mit vielen Indikationen unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Orthopädische Erkrankungen, Unfall- und Verletzungsfolgen, Onkologische Erkrankungen, Gastroenterologische Erkrankungen,
Gefäß- und Venenerkrankungen

Fotos

Benutzer-Testberichte

1 Bewertungen

Deine Beurteilung 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon einen Nutzeraccount? oder Account anlegen
Deine Beurteilung 
 
5.0

Anschlussheilbehandlung nach Bizepssehnen-OP

Ich weiß nicht ob ich mit meinen Kliniken bisher immer Glück hatte, aber auch in der Hochwald-Klinik in Weiskirchen fühlte ich mich gut aufgehoben. Als ich am 13.09.13 operiert wurde, weil ich einen Bizepssehnenabriss hatte, musste ich 6 Wochen nach der Operation zur Anschlussheilbehandlung. Die Klinik wurde vom Krankenhaus ausgesucht, in der ich operiert wurde. Genau wie der Antrag vom Krankenhaus gestellt wurde. Und pünktlich nach 6 Wochen bin ich dann in die 40 km entfernt gelegene Hochwald Klinik nach Weiskirchen gekommen.

Die Ärzte:

Typisch für fast jede Klinik, man bekommt einen Arzt vorgesetzt und muss eben damit klarkommen. Ich hatte eine nette Ärztin, die mir dann auch alle möglichen Therapien die es in dem Haus gab, verschrieben hat. Ich war nicht ausschließlich wegen meiner Schulter dort, auch Nebenindikationen, wie Rücken, orthopädische Leiden, Bluthochdruck etc. wurden mit in das Therapieprogramm aufgenommen.

Therapien: 

Ich bekam vor allem Physiotherapie (einzeln), Ergotherapie, physikalische Therapie, Bewegungstherapie im Wasser, Bäder, Rückenschule, Psychotherapie, Massagen und MTT - Medizinische Trainings Therapie (Kardiotraining, Gerätetraining und Ergometertraining) und zudem auch Bewegungsschiene für meine Schulter. Mein Programm war jedenfalls ordentlich gefüllt, aber nicht so, dass ich nicht durchatmen hätte können.

Lage der Klinik:

Irgendwo in der Pampa hätte ich jetzt spontan gesagt. Sie liegt jedenfalls außerhalb, nahe am Wald von Weiskirchen, man ist ohne Auto oder fahrbaren Untersatz vollkommen aufgeschmissen. Außer ein paar schöne Spaziergänge im und um den Wald sind eben nicht drin, keine Einkaufsmöglichkeit (außer in der Klinik selbst) weit und breit fußläufig zu erreichen. Wer Ruhe haben mag, der ist hier prima aufgehoben. 

Klinik was bietet sie:

Die Klinik bietet 400 Betten. Es gibt ausschließlich Einzelzimmer mit kostenlosem TV. W-LAN gibt es ebenfalls in der Klinik, da wird aber Geld verlangt und funktionierte zu dem Zeitpunkt als ich in der Klinik war nicht im Zimmer, sondern nur im untrigen Aufenthaltsbereich. Also die Verbindung war mehr schlecht als recht.  Ansonsten befindet sich im Klinikgebäude eine Cafeteria, die immer ordentlich besucht war, ein Friseur, ein Schwimmbad und sogar ein Kneippbecken.

Das Zimmer:

Ich fand die Zimmer sehr nett eingerichtet. Für mich als Einzelperson ausreichend groß, gutes Mobiliar, Bett, Schreibtisch, Fernseher, Telefon, Balkon und ein kleines Duschbad. Alles sehr sauber und ordentlich.

Das Essen:

Man bekommt einen festen Tisch zugewiesen. Unterteilt ist der große Speisesaal unter Gehbehinderte und nicht Gehbehinderte Abteilung. Bei den Gehbehinderten wurde das Essen serviert, während die nicht Gehbehinderten ihre Teller selbst befüllen konnten. Ich bekam einen vierer Tisch, an dem 2 Männer und eine Frau saßen. Leider ist es so, dass die Leute unterschiedlich an und abreisen, so verschwand leider die eine Frau nach wenigen Tagen vom Tisch und bekamen dann eine männliche "Verstärkung". 3 Männer und ich am Tisch. Mit zweien kam ich gut parat, der dritte war uns allen irgendwie nicht geheuer. Nur mit bitten und betteln beim Küchenpersonal, konnten meine zwei Tischfreunde und ich den Tisch wechseln und bekamen einen anderen ordentlichen Mitesser dazu. Das Essen um ehrlich zu sein, war hier nicht der Brüller. Viele Dinge schmeckten einfach nicht. Aber der Hunger trieb es rein, was sollte man auch machen.

Die Therapeuten:

Die Therapeuten waren fast alle durchweg freundlich und sehr ambitioniert. Ich hatte leider das Pech, an eine Physiotherapeutin zu geraten, mit der ich absolut gar nicht parat kam, das beruhte aber auf Gegenseitigkeit. Sowohl die Therapeutin als auch ich haben uns mit der Ärztin geeinigt, dass ich einen anderen Therapeuten bekam. Der war dann absolut Top! Besonders gern mochte ich die Therapeuten in der Ergotherapie, die haben mich so richtig motiviert und fit bekommen. Auch die Psychologin war super, hatte tolle Gespräche mit ihr und konnte mir vieles von der Seele reden.

Fazit:

Im ersten Moment denkt man, wo ist man hier bloß gelandet, aber wenn man mal die Klinik kennt dann ist sie eigentlich richtig gut. Ja nicht mega hochmodern, aber angenehm. Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen. Diese Klinik gefällt mir sehr gut und nach vier Wochen wollte ich gar nicht heim. Das einzige Manko ist eben das Essen.

War dieser Beitrag hilfreich für Sie?