Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das wichtigste für Ihr Produkt auf Amazon ist: Kunden müssen es finden, wenn sie sich auf die Suche machen! Das bedeutet für Sie: Keyword-Optimierung! Wenn Sie das richtig gemacht haben, wird der Kunde am Ende Ihr Produkt prominent präsentiert bekommen, wenn er auf Amazon nach einem bestimmten Begriff (zu dem Sie ranken wollen) sucht.

Keyword-Optimierung - ganz allgemein

Wenn es um die Keyword-Optimierung geht, kann man das sehr minimalistisch sehen und sagen: Erreichen Sie, dass die Keywords möglichst viel/oft in Ihrem Produkteintrag vorkommen. Der Rest kommt dann schon von selbst. Aber das ist deutlich zu kurz gedacht, denn korrekt muss es heißen:

Sorgen Sie dafür, dass Kunden Ihr Produkt bei der Keyword-Suche auf Amazon finden, es kaufen und dann damit zufrieden sind!

Erst dann haben Sie erfolgreich Keyword-optimiert! Denn der zufriedene Kunde ist das Ziel von Amazon und wenn Ihre Ziele mit denen von Amazon kongruent sind, dann wird es für Sie laufen!

Weiterlesen: Keyword-Optimierung und Produkt-Launch: Lohnt sich!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Bewertungen sind bei Amazon ein wesentlicher Einflussfaktor auf das Kaufverhalten der Kunden. Positive Bewertungen triggern Verkäufe, negative Bewertungen lassen ein Produkt als Ladenhüter versauern. Das ist auch gut so, denn die Leistung eines Produktes soll natürlich auch über den Erfolg entscheiden. ABER: Die Entstehung von Produktbewertungen ist nahezu unberechenbar, wenn Sie als Seller nicht aktiv daran arbeiten.

Organische Produktbewertungen: Gefahr im Verzug

Obwohl Bewertungen so essentiell sind für den Verkauf, lässt Amazon den Kunden dabei praktisch freie Hand - und das kann ziemlich nach hinten losgehen. Gerade am Anfang gewinnen extreme Bewertungen überproportional Einfluss auf den weiteren Verlauf und können fatal sein,

Weiterlesen: Negative Amazon Bewertungen effektiv korrigieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Nachdem am 22.11. auch in Deutschland die aktuellen Richtlinien zum Schreiben von Rezensionen auf Amazon verändert wurden, herrscht noch große Unsicherheit. Mich erreichen täglich EMails von Sellern und keiner weiß so richtig, was nun möglich ist und was nicht. Leider trägt Amazon selbst ganz erheblich dazu bei, denn seit etwa 12 Monaten gelingt es Amazon nicht, eine klare Haltung einzunehmen und für Seller und Kunden verständliche Regeln zu publizieren. In dem Zeitraum des letzten Jahres gab es nicht weniger als 5 (!) Änderungen der Richtlinien zur Erstellung von Rezensionen in den USA. Das spricht eine klare Sprache: Es gibt kein Konzept und keine nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Thema, sondern man reagiert offenbar immer auf aktuelle Trends bzw. probiert irgendwelche Regularien aus. In den USA hat das beispielsweise dazu geführt, dass man irgendwann 2016 einführte, dass nur Accounts mit einem bisherigen Mindestbestellwert von 5 Dollar rezensieren durften. Funktionierte offenbar nicht wie gewünscht, also setzte man den Betrag auf 50 USD hoch. Und in den letzten Tagen gab es dann in den USA auch noch die Änderung, dass pro Woche nur 5 nicht-verifizierte Rezensionen abgegeben werden dürfen, d.h. zu Produkten, die nicht auf Amazon.com gekauft wurden. 

Weiterlesen: Neue Amazon-TOS: Aktueller Stand

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Natürlich machen Nutzer und Seller von Amazon.de sich häufig Sorgen, wenn es mal wieder eine Änderung der Nutzungsbedingungen oder Richtlinien gibt, denn niemand möchte von Amazon.de sanktioniert oder ausgeschlossen werden. Allerdings haben wir Glück, denn Amazon.de ist "nur" ein Ableger von Amazon.com und verfügt praktisch über keinerlei Eigenständigkeit oder eigenes Handeln, was die Richtliniengestaltung angeht. In den letzten Jahren konnten wir uns darauf verlassen, dass wesentliche Änderungen zunächst in den USA auf Amazon.com auftraten und dann - wenn überhaupt - mit einer Verzögerung von Tagen, Wochen oder Monaten auch auf Amazon.de eingeführt wurden.

Weiterlesen: Amazon Review Clubs: Das läuft in USA

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Seit 22.11. sind auch in Deutschland neue Richtlinien für das Erstellen der Rezensionen gültig. Dankenswerterweise werden dort spezielle Fälle genannt, die nun nicht mehr erlaubt sind:

  • Sie stellen ein kostenloses oder vergünstigtes Produkt, einen Geschenkgutschein, Rabatte, Geldzahlungen oder andere Vergütungen als Gegenleistung für die Bewertung bereit.

Wir sagen: Es erfolgt bei der Vergabe eines Coupons/Produkte keine konkrete Gegenleistung für die Bewertung. Die Vergabe des Produktes ist freiwillig durch den Händler und ist weder eine Gegenleistung für oder an die Erstellung einer Rezension gekoppelt.

  • Sie bieten kostenlose oder reduzierte Produkte oder andere Vorteile an oder behalten diese in Zukunft ein, je nachdem, ob der Kunde eine Bewertung schreibt oder nicht.

Wir sagen: Ob ein Nutzer eine Rezension erstellt oder nicht, beeinflusst nicht, ob er in Zukunft weitere Produkte bekommt. Das System der Tester-Ampel, das dazu bisher ausgelegt war, wurde von uns deaktiviert.

  • Sie verwenden einen Bewertungsservice, bei dem die fortlaufende Mitgliedschaft des Bewerters vom Schreiben von Bewertungen abhängt.

Wir sagen: Siehe oben. Auf die fortlaufende Mitgliedschaft hat es keinen Einfluss, ob ein Nutzer eine Rezension auf Amazon erstellt oder nicht.

  • Sie verwenden einen Bewertungsservice, bei dem Sie Kunden basierend auf deren Bewertungen einstufen können.

Wir sagen: Sie haben keine Möglichkeit, Tester einzustufen. Sie konnten bislang Nutzer als "Favorit" speichern oder auf eine Blacklist setzen. Das haben wir de-aktiviert.

  • Sie verwenden einen Bewertungsservice, bei dem Kunden ihr öffentliches Amazon-Profil registrieren, sodass Sie die Bewertungen Ihrer Produkte überwachen können.

Wir sagen: Nutzer müssen kein Amazon-Profil angeben und es werden auch keine Bewertungen überwacht. Dies war Teil der zuvor genannten Tester-Ampel und wurde entsprechend angepasst.

Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Regeln nun für alle gleich gelten. Es macht trotzdem weiterhin Sinn Produkte über Review-Clubs zu vergeben, denn dies unterstützt zum einen die Sales und zum anderen ist die Rücklaufquote für Reviews in den Review-Clubs immernoch höher als bei organischen Sales. Weiterhin haben Sie in den meisten Review-Clubs die Möglichkeit, Nutzer direkt zu kontaktieren, während das bei Käufern auf Amazon nicht nötig ist. Dies können Sie für ein After-Sales-Management nutzen.