Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Seit Anfang der Review Clubs vor etwa 3 Jahren ist die Angst bei Betreibern, Sellern und Reviewern immer wieder da, dass Amazon den großen Hammer auspackt und Strafen austeilt. Man bemüht sich allerorts, die Amazon Richtlinien zu erfüllen, aber jedes Gerücht über Amazon-Bestrafung führt regelmäßig zu wilden Spekulationen und Herzinfarkten meistens auf Seiten der Seller. Ach, wie schön wäre es doch, wenn Amazon sich mal vernünftig äußern würde, was nun geduldet wird und was nicht. Und natürlich hoffen auch viele Betreiber von Review Clubs auf den goldenen Ritterschlag von Seiten Amazon. Wer würde sich nicht gerne als offizieller Partner von Amazon sehen und am besten noch mit einem entsprechenden Siegel werben?

Oh, wie schön wäre Panama!

Amazon RichtlinienIch habe bereits im Winter 2014 - lange bevor es andere Review Clubs in Deutschland in relevanter Größe überhaupt gab - versucht, Kontakt zu Amazon herzustellen. Es zeichnete sich da schon ab, dass der Bedarf an Reviews und Coupon-Aktionen groß ist und gleichzeitig war klar: Die Entwicklung verläuft absolut unkontrolliert und leider halten sich viele auch nicht an die geltenden Regeln. Naiv dachte ich: Amazon wird diesen Bedarf anerkennen und bereits frühzeitig und konstruktiv darauf eingehen und entweder den eigenen Review Club ausbauen, oder sich einen Partner suchen, der das als Drittanbieter übernimmt. Damit wäre sichergestellt, dass der Bedarf der Seller erfüllt wird und unkontrollierbare Kanäle gar nicht erst entstehen. Es gelang damals sogar, Kontakt zu Amazon zu bekommen, ohne dass dabei sinnvolles bei rumgekommen wäre. Und das setzt sich seither so fort: In Deutschland sind kaum verlässliche Infos oder Auskünfte von Seiten Amazon.de zu der Thematik zu bekommen. Das liegt i.W. an zwei Umständen:

1. Amazon Deutschland ist nur ein Satellit von Amazon.com. Relevante Entscheidungen werden immer nur in den USA gefällt, in Deutschland sitzen mehr oder weniger nur Leute, die den Betrieb sicherstellen und sonst nicht viel zu melden haben.

2. Jeder Review Club ist anders und differenziert in seinen Rahmenbedingungen. Der Wildwuchs an Review Clubs hat dazu geführt, dass jeder Review Club eigene Regeln, Technik und Bedingungen entwickelt hat. Es ist kaum nicht nachvollziehbar, wer was wie macht und Amazon.de macht sich selbstverständlich nicht die Mühe, irgendwelche mal eben aufgesetzten Webseiten auf Herz und Nieren zu prüfen, um dann ein Urteil darüber zu fällen.

Aber wird sind Amazon-approved! NICHT!

Immer wieder erreichen mich dennoch Fragen wie "Der Review Club XY ist ja Amazon-approved, wie ist das denn bei Euch?" oder Aussagen wie "Over the last few weeks, we’ve made changes to the ART Deals Community (formerly AMZ Review Trader) with guidance from a top level Amazon Management Team. So we can confirm: We are 100% compliant with Amazon’s Terms of Service." (Quelle: Amazon Review Trader). 

Gerade der zitierte Satz soll vermutlich suggerieren, man habe das direkte OK von Amazon, das alles gut sei und keiner sich Sorgen machen müsse. Aber es bleibt hier bei reiner Suggestion, denn es bleibt wie es ist: Amazon hat sich bis heute meines Wissens nach noch nie schriftlich in diesem Sinne über einen oder mehrere Review Clubs geäußert. Und gerade die oben zitierte ART Deals Community verstösst gerade sowohl gegen deutsches Recht als auch gegen deutsche Amazon Richtlinien (Weiterlesen: Amazon Review Trader nicht rechts- und richtlinienkonform). Umgekehrt liegt mir eine Email vor von Amazon.com, in der eindeutig klargestellt wird, dass man mit keinem Drittanbieter für Reviews zusammen arbeite und dass das Risiko der Nutzung solcher Services voll beim jeweiligen Seller liegt.

D.h. es ist weiterhin wichtig, sich über die Richtlinien und die rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren und es gibt (und wird vermutlich auch nie anders werden) keinen Review Club, der offiziell von Amazon als Partner anerkannt oder gar empfohlen ist.