Canton Chinarestaurant

 
0.0
 
2.0 (1)
217   0   5   0   0
Roswitha Roswitha  
 
Bewertung schreiben
Strasse/Nr.
Lilienthaler Heerstraße 384
PLZ
28357
Stadt
Bremen
Land
Deutschland
TPID
9397

Fotos

Karte

Start/Ziel tauschen

Benutzer-Testberichte

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Speisen-Auswahl 
 
3.0  (1)
Freundlichkeit/Service 
 
2.0  (1)
Optik (Speisen) 
 
2.5  (1)
Speisen-Zubereitung 
 
2.5  (1)
Materialqualität (Speisen) 
 
1.5  (1)
Geschmack 
 
0.5  (1)
Menge 
 
3.5  (1)
Ambiente 
 
2.5  (1)
Sauberkeit 
 
4.0  (1)
Exklusivität 
 
0.5  (1)
Lust auf Mehr 
 
1.0  (1)
Preis-Leistung 
 
1.0  (1)
Haben Sie schon einen Nutzeraccount? oder Account anlegen
Gesamtbewertung 
 
2.0
Speisen-Auswahl 
 
3.0
Freundlichkeit/Service 
 
2.0
Optik (Speisen) 
 
2.5
Speisen-Zubereitung 
 
2.5
Materialqualität (Speisen) 
 
1.5
Geschmack 
 
0.5
Menge 
 
3.5
Ambiente 
 
2.5
Sauberkeit 
 
4.0
Exklusivität 
 
0.5
Lust auf Mehr 
 
1.0
Preis-Leistung 
 
1.0

Einmal Knorpelente mit bitterer Soße bitte...

Das „Canton“ liegt in Horn-Lehe, einem der nobleren Stadtteile Bremens. Es ist sehr gut zu erreichen. Fährt man mit der Straßenbahnlinie 4 bis zur Haltestelle „Am Lehster Deich“ braucht man nur noch die Ampel zu überqueren und schon befindet man sich beim Restaurant. Parkplätze sind vorhanden, aber leider Mangelware.
Das Ambiente ist sehr rustikal mit einem leichten Touch ins Asiatische. Da das Lokal eher klein ist wirkt es durch die dunklen Holzmöbel leicht bedrückend. Bei meinem Betreten fiel mir im Eingangsbereich (ein minimaler Vorraum) eine Ansammlung von Flyern auf, die alle unordentlich aus einem Ständer ragten oder sich auf der Fensterbank tummelten. Direkt vorne im Lokal befindet sich ein Zeitschriftenständer. Eine nette Idee um Wartezeiten zu überbrücken, aber leider sah das total unordentlich aus und einige Zeitschriften waren bereits total zerflettert. Hier hätte man mal aussortieren können.
Ich entschied mich für einen Tisch in Eingangsnähe, da ich verabredet war und so sehen konnte wenn meine Begleitung herein kommt. Es handelte sich um einen Fensterplatz, leider kann man aber nicht herausgucken da von draußen Pflanzen vorgestellt sind. Vermutlich um den Gästen den Blick auf den Parkplatz zu ersparen.
Es dauerte nicht lange bis eine nette asiatische Bedienung an den Tisch kam und fragte ob ich allein sei. Nachdem ich ihr erklärte das meine Begleitung später kommt brachte sie zwei Speisekarten – und verschwand wieder.

Um die Wartezeit zu überbrücken bestellte ich einen Cappuccino. Allerdings erwies sich dies als ein kleiner Akt, da die Dame die mir die Karten brachte entweder gar nicht zu sehen war oder einfach an mit vorüber lief. Erst als ich ein etwas lauteres „Entschuldigung?!“ von mir gab und unwirsche Blicke der anderen Gäste erntete kam die Kellnerin zu mir und fragte ob ich vielleicht schon etwas zu trinken möchte. Ich muss zugeben das ich mir hier ziemlich veräppelt vorkam, denn diese Frage hätte sie doch auch gleich stellen können. So kenne ich es zumindest aus anderen Restaurants. Bis ich meinen Cappuccino dann endlich bekam vergingen wieder knappe zehn Minuten und ich dachte schon sie hätte mich vergessen. Dafür war das Heißgetränk superlecker und sogar mit einer frischen Sahnehaube. Letzteres wunderte mich ein wenig, da ich es eigentlich mit Milchschaum kenne, aber es war eine nette Abwechslung und kostete auch nicht extra.
Als meine Verabredung eintraf und sich zu mir setzte dauerte es nicht lange bis die Kellnerin an unserem Tisch war, die Kerze anzündete und fragte ob was wir denn trinken möchten. (Achwas, geht doch!) Mein Bekannter entschied sich für ein alkoholfreies Bier und ich mich für eine große Flasche Wasser. Unsere Getränken wurden relativ schnell gebracht, waren aber eiskalt. Klar sind gekühlte Getränke Standart, aber bitte so das ich sie problemlos trinken kann. Nun mussten wir etwas warten bis unsere Getränke wärmer wurden.

Nachdem wir aus der Speisekarte gewählt hatten wollten wir unsre Bestellung aufgeben. Nur leider war die Bedienung schon wieder nirgends zu sehen. Schließlich kam sie und wir winkten sie heran und orderten „Gebackene Ente – Ananas“ und „Gebackene Ente nach Szechuan Art“.
Bis unser Essen kam verging wieder eine ganze Weile und wir stellten uns die Frage warum andere Gäste, die erst nach uns gekommen und bestellt hatten, ihr Essen vor uns bekamen. (Musste unsere Ente erst gefangen werden?)

Standardmäßig (wie ich es auch von anderen Chinarestaurants kenne) wurde ein Stövchen zum warm halten auf unseren Tisch gestellt. Als Beilage gab es Reis in einer Keramikschüssel mit Deckel – allerdings gab es für uns beide nur eine. Wir fanden das jetzt nicht besonders schlimm und haben das „gerechte teilen“ auch so hinbekommen. Aber vorher gefragt zu werden wäre zumindest schön gewesen, kann ja sein das es ein Gast (aus welchen Gründen auch immer) nicht mag. Der Reis war leicht klebrig, was sehr von Vorteil ist falls man mit Stäbchen isst. (Dieses muss man bei der Bestellung mitteilen.)
Ich hatte die „Ente nach Szechuan Art“. Wie auch in der Speisekarte beschrieben hatte die Soße eine angenehme Schärfe, wurde in einer Extraschale serviert. Das Gemüse darin war knackig, der Geschmack wurde aber total von der Soße überlagert. Das Fleisch war leider nicht wirklich knusprig und teilweise knorpelig. Schön war es nicht und zusammen auch nicht besonders lecker. Auch mein Bekannter, bei dem die Soße auch extra serviert wurde, hatte nicht mehr Glück. Bei ihm war die Ente auch nicht knusprig, aber zumindest nicht knorpelig. Dafür waren seine Ananasstückchen total faserig, sehr hart und die Soße an sich leicht bitter.
Wirkliche Freude hatten wir an unserem Essen nicht, von Genuss absolut keine Spur!

Auf ein Dessert verzichteten wir vorsorglich. Als die Bedienung an unserem Tisch vorbeikam sagten wir das wir bitte zahlen möchten. – Sie stürmte an uns vorüber ohne ein Wort zu sagen und wir zweifelten daran ob sie uns überhaupt gehört hat. Nachdem keine Reaktion erfolgte beschlossen wir noch einmal bescheid zu sagen, nur leider war die Dame schon wieder nirgends zu sehen. Es vergingen einige Minuten ehe sie wieder auftauchte, an unseren Tisch kam und fragte: „Sie möchten zahlen?“. Wir bejahten, was ein erneutes Verschwinden der Kellnerin zur Folge hatte, um die Rechnung auszudrucken. Wir zahlten: Becks alkoholfrei (0,33 l) 2,40 €, Mineralwasser (0,75 l) 4,20 €, Cappuccino 2,00 €, Ente Ananas 13,50 € und Ente Szechuan 13,50 €. – Bei den Preisen kann man nicht meckern, wenn denn das Essen akzeptabel gewesen wäre. Dafür das wir es, aus aufgeführten Gründen, nicht richtig genießen konnten ist es zu teuer.
Wir erhielten noch eine Bonuskarte. Ab einem Verzehrwert von 15,-€ gibt es einen Stempel, sind alle 15 Felder abgestempelt gibt es ein Essen im Wert von 15,- € gratis.

Da ich zwischenzeitlich die Toilette aufsuchte kann ich sagen das diese sauber, aber sehr dunkel sind.

~ Fazit: ~
Hier achtet das Personal nur auf Gäste die grade erst das Lokal betreten, ist man erst einmal drinnen sollte man viel Zeit mitbringen. Das Essen ist das prallste, das einzig positive ist die freundliche Bedienung – wenn sie denn da ist ....
Ich war das erste und das letzte Mal dort!

In aller Kürze:

Positiv:
Preise, Anbindung
Negativ
Essen, Service, Ambiente, . . .
Richtlinien
Ja - Ich stimme den Rezensionsrichtlinien zu
Zuwendung
Ich habe keine Zuwendung (Geld oder Produkt) erhalten
Info
Für diesen Testbericht und ggf. zugehörige Bilder/Videos hat der/die Ersteller/in Testerpunkte in der Community erhalten.
War dieser Beitrag hilfreich für Sie?