Stichheiler Test | Insektengifte sicher unschädlich machen

Sie gehören zu den unschönen Seiten der warmen Jahreszeit: Insektenstiche. Mücken und Co können Jedem den Aufenthalt im Freien verderben. Denn sie jucken, tun unter Umständen sogar weh und werden vor allem von Kindern oft aufgekratzt, was sogar zu Narben führen kann. Einige Salben und Hausmittel versprechen Linderung – doch die muss man unmittelbar bei sich haben. Ein neue Innovation verspricht nun Abhilfe: der Stichheiler.

Test: Wie funktioniert ein Stichheiler?

Die batteriebetriebenen Geräte passen in jede Handtasche. Sie helfen, den Juckreiz zu besiegen – und zwar ganz ohne Chemie. Deshalb ist der Stichheiler auch für Kinder geeignet, für Schwangere oder Allergiker. Das Gerät sollte möglichst schnell nach dem Einstich angewendet werden. Die Funktionsweise ermöglicht es, die von Insekten eingeschleppten Eiweiße zu zerlegen. Diese wiederum führen dazu, dass der Körper Histamine ausschickt, die schließlich den Juckreiz verursachen. Daraus folgt: Je schneller der Stichheiler angewendet wird, umso weniger hat das Immunsystem Gelegenheit, seine Antwort zu schicken und damit den Juckreiz zu verursachen.

Die Funktionsweise des elektrischen Gerätes ist Folgende: Quarz-Kristalle zerstören die Eiweiße, was aber einen kleinen Stich verursacht, den man als unangenehm empfindet. Diese Prozedur muss bis zu 20 mal wiederholt werden. Besser ist da ein thermisches Gerät. Dieser wird auf ca. 50 Grad Celsius erhitzt, und löst ebenfalls einen kurzen Schmerz aus, wenn er benutzt wird. Allerdings nur einmal. Das Gerät muss sich vor der Benutzung kurz aufheizen, und zeigt dies optisch an. Dann ist es einsatzbereit.

Wann sollte der Stichheiler benutzt werden?

Kurz gesagt: So schnell wie möglich nach dem Einstich. Wenn man nachts von Insekten zerstochen wird, ist es meist zu spät; ehe man die Stiche bemerkt, kann der Stichheiler nichts mehr tun. Aber ansonsten hilft er gut, wenn er sofort angewendet wird. Der Stich, den er verursacht, ist ein kleiner Schmerz gegen die langwierigen Juckattacken, die ein Stich auslöst. Nachdem der Wärmeimpuls ausgesendet wurde, schaltet sich das Gerät automatisch ab. Für die Wirkung ist übrigens unerheblich, welches Insekt gestochen hat: Wespe oder Mücke oder auch Bremsen und Hornissen sind die üblichen Plagegeister, doch es gibt noch viele mehr, und es werden immer häufiger Sorten beobachtet, die bislang in unseren Bereiten gar nicht anzutreffen waren.

Neuen Eintrag hinzufügen
1 Ergebnisse - zeige 1 - 1  
 
Reihenfolge 
 
 
4.8
 
0.0 (0)
Joachim A.Joachim A.   40   0   5   0   0

Kaufen bei Amazon

TPID
49127
Mit dem bite away Stichheiler, werde Stiche mittels lokaler Wärmeeinwirkung behandelt. Dadurch können durch Insektenstiche und -bisse hervorgerufene Schwellungen und Juckreiz wie z.B. von Mücken, Wespen u.s.w. verhindert werden. Das Gerät arbeitet nur mit konzentriert Wärme, völlig ohne Chemie.
1 Ergebnisse - zeige 1 - 1